Seite wählen

Odyssee II

Rund um die weitläufige Seenplatte, vom wilden Tollensetal hoch im Norden vorbei an der Müritz und südw.rts bis zur lieblichen Feldberger Seenlandschaft.

Odyssee II

Das Projekt

und seine Akteure

 

Unsere „Odyssee I“ durch Mecklenburgs Mitte auf urigen Feldwegen zu Märchenschlössern, Bauernhof-Cafés, in ausgezeichnete Gartenrestaurants und zu Künstlern hinterließ nachhaltig Spuren.

So steckte sich ein Schweizer Pärchen unsere handliche Broschüre in den Urlaubsrucksack und fuhr die Touren einfach alle ab. Sie beschlossen daraufhin kurzerhand: Hier bleiben wir!

Derart angespornt haben wir uns nun wieder für Sie in die Spur begeben. Dieses Mal rund um die weitläufige Seenplatte, vom wilden Tollensetal hoch im Norden vorbei an der Müritz und südwärts bis zur lieblichen Feldberger Seenlandschaft. Rings um die Müritz ist man zwar seit jeher touristenverwöhnt. Man kennt das Müritzeum, die Residenzstadt Neustrelitz und die bunte Stadt Röbel. Doch wir waren wieder „auf Abwegen“ und haben längs buckeliger Waldpfade und Schotterpisten die Perlen am Rand gefunden. Und jede Menge Landlust gespürt. Licht, Luft, Stille, Sterne, Moore, Muße und Zeit liegen nämlich voll im Trend.

Man setzt wieder auf Handwerk, Traditionen und das Selbermachen. Im Konsum Gessin beipielsweise werden hausgemachte Armbanduhren mit bestrickendem Zifferblatt angeboten. Hier trägt man eben Wollex und nicht Rolex. Die Zeit ist dennoch nicht stehen geblieben. Die Bio-Lebensmittel werden von Gessin zukunftsweisend aufs flache Land gebracht: In solarbetriebenen Kühlfahrzeugen. Lassen Sie sich also durch uns dort verwöhnen, wo frische Sonntagsbrötchen an der Türklinke baumeln, wo es Apfel-Minz-Marmelade in den Picknickkorb gibt und man den rotbackigen Jonathan von der Hängematte aus pflücken kann.

Spazieren Sie mit uns unter Zaubernuss und Chinesischem Wacholder durch einen verwunschenen Park oder flanieren im Barockschloß zwischen fotografischen Weltkunstwerken. Wittern Sie dabei mit uns eine gewisse Aufbruchstimmung, die in der gesunden Landluft liegt. Denn Vieles ist im Werden und MeckPomm im Kommen. Kunst-Schwäne wie aus der Welt eines Ludwig II. holen bald Gäste übern See zum „Moorbauern“ in Insellage, einem charmanten Ausflugslokal. Und das einstige KfL-Gelände Lelkendorf (Kreisbetrieb für Landtechnik) wird neu bespielt mit KfL (Kunst für Lelkendorf ), von jenen Schweizern, die jetzt Mecklenburg-Schweizer sind!

Allen Geheimtipp-Gebern, die diese Odyssee bereichert haben, möchten wir herzlich danken. Wir wünschen Ihnen wieder viel Vergnügen und eine gute Fahrt! Und vielleicht bleiben ja auch Sie hier …

Ihre Silke Voß